©Mango

5 Layering Laufsteg-Varianten

21. April 2019

Anzeige / Werbung mit Affiliate Links

Im Frühling hilft nur eins: Layering, Layering, Layering. Wenn dieser sich gerade einmal wieder wettertechnisch überlegt, von Sonne in Schnee umzuschlagen, dann ist es definitiv von Vorteil, einen Mantel, Pullover und T-Shirt dabei zu haben. Natürlich hat es auch einen praktischen Zweck, muss es aber nicht nur. Denn Layering geht auch in schön und das Beste, ihr müsst dabei nicht auf eure Pieces verzichten, die ihr vielleicht schon für den Frühling und Sommer geshoppt habt. Das Ziel ist nicht, wie viele Lagen übereinander passen, sondern vor allem, dass sie zueinanderpassen. Dabei ist ganz egal, was ihr nehmt, am besten etwas, was ihr schon im Schrank habt. 

LAYERING A LA KOLOR - FÜR FORTGESCHRITTENE 

Zunächst einmal muss ich sagen, Kolor ist eine ziemlich coole Brand und gleich danach muss ich anmerken, das mit dem Layering haben sie auch drauf. Sie gehen aufs Ganze und zeigen gleich mal, es muss weder Ton in Ton sein, noch muss es nur aus Nichtfarben bestehen. Im ersten Look haben sie einen Patchwork-Rock kombiniert mit einem schwarzen Basicshirt und Aufschrift, drauf kommen ein Gürtel und ein durchsichtiges Shirt mit roten Streifen. Gleich zwei Ideen vom Layering setzen sie um. Zum einen immer Basics verwenden! Und Materialen mixen. Der Gürtel sieht nach PVC aus, der Rock ist wiederum im Strickstoff und das zweite Oberteil transparent. Durch den Gürtel verschmilzt das untere Outfit perfekt miteinander und ergibt eine Einheit, das T-Shirt darüber macht das Layering perfekt. In einem anderen Look nehmen sie wieder einen sehr bunten und gemusterten Rock, darüber einen Trenchcoat in Beige und darauf kommt ein kariertes Hemd. Neben den wieder sehr unterschiedlichen Materialen kommt diesmal noch hinzu, dass alle Teile verschiedene Längen haben. Dabei müssen die einzelnen Teile von unten nach oben kürzer werden. Auch das ist wichtig, um das Layering perfekt zu machen, erst dann sprechen manche vom sogenannten Layering-Effekt.

1.Look

2.Look

LAYERING A LA BALMAIN - DIE EINFACHE ART

Viele sagen, dass dies keineswegs unter Layering zählt, ich würde sagen, es ist die einfache und abgewandelte Variante und definitiv zu erwähnen, denn nicht jeder möchte drei Lagen übereinander tragen. Über ein aufregendes Strukturoberteil und eine durchsichtige Hose legt Balmain eine maxi Weste. Alles in Weiß gehalten, bekommt das Layering seine ganz eigene Art und Weise und ist trotzdem da, nur eben zurückhaltender. Dafür kann bei den Accessoires viel mehr gespielt werden. Auch das ist Layering: Ein schwarzes weit ausgeschnittenes Shirt folgt einem weißen Shirt, was darunter vorblitzt, darüber eine Lederjacke und eine Hose. Dabei trifft es sich gut, dass die Jacke und die Hose schwarz-weiß gemustert sind, so werden die Farben noch einmal aufgegriffen. Muster müssen nicht nur einzeln verwendet werden, sondern können auch zusammen das Layering gut unterstützen. Trotzdem muss aufgepasst werden, welche Muster und wie viel davon. 

1.Look

2.Look

LAYERING A LA OFF-WHITE - FÜR DIE LAGEN LIEBENDEN 

Off-White liebt die Lagen und spielt besonders gern damit. Um die bedruckte sportliche Leggings bei ihrem Outfit überhaupt sichtbar zu machen, muss das Model das wallende Kleid anheben. Eine perfekte Methode ist, wenn das Kleid oder der Rock wettertechnisch noch zu dünn sind, einfach Hose drunter oder Pullover und langer Mantel drüber. Eine Leggings wie sie bei Off-White zu sehen ist, macht das ganze natürlich noch cooler, vor allem nachdem die Radlerhose auch die lange Leggings wieder mit zurückgebracht hat in die Trends. Eine weitere Variante ist eine kurze Hose plus Sport BH und darüber ein durchsichtiges Tüll-Kleid, das ist vor allem im Sommer perfekt geeignet und für alle Festival-Gänger ein echtes Must-Have.

1.Look

2.Look

LAYERING A LA DIOR - FÜR DIE PARTYMACHER

Dior ist definitiv an der Spitze, wenn es darum geht, Layering romantisch und trotzdem total aufregend zu stylen. Dafür benutzen sie vor allem gern Netzstoffe. Verschiedene Teile aus Netzstoff, einmal als Leggings, als langärmliges Oberteil und als Tanktop werden in einem Look verwendet. Dazu kommt noch ein Bandeau-Top und ein Satinrock, der das ganze bricht und viel mehr zum Vorschein kommt als das Netz an sich und das Layering perfekt macht. Ein langärmliger Body macht sich ebenso gut, dazu kommt eine Strumpfhose und ein Netzkleid. Um alles miteinander verschmelzen zu lassen, bietet sich auch hier perfekt ein Gürtel an, aber auch um die Figur zu betonen. Eine weitere Alternative zeigen sie im tollen Beige / Rosé. Unter einen Anzug in dieser Farbe kommt ein kompletter Netzanzug, den man aber nur an den Knöcheln, dem Ausschnitt und den Armen sieht. Solche Layerings ziehen sich durch die ganze Show und zeigen, auch sexy geht Layering. Also wenn es in der Nacht mal wieder kalt wird und von Club zu Club etwas Warmes fehlt, dann einfach mal mit Layering probieren.  

LAYERING A LA MAX MARA - FÜR DIE KLASSIKER 

Max Mara geht es ganz harmonisch an. Ton in Ton wird das Layering vollzogen und dabei gilt, keine aufregenden Muster, sondern alles still gehalten. Einen kleinen Eyecatcher bildet höchstens einmal ein olivfarbenes Shirt, kombiniert mit einem Anzug in Camel und darüber liegendem Mantel im gleichen Ton. Andersherum gehen auch ein Anzug aus braun-schwarzen Punkten, darunter ein Shirt und darüber ein Mantel mit Punkten braun auf schwarz. Sie spielen also mit einheitlichen Farben und sind damit erfolgreich. Neben dem Layering steht vor allem der Business-Look im Vordergrund. Blazer sind das Must-Have bei Max Mara und werden durch verschiedene Lagen zur besten Kombinationsmöglichkeit.  

1.Look

2.Look

All Pictures: Mango