©Mango

BEACH TRENDS 2018

13. März 2018

Anzeige / Werbung mit Affiliate Links

Es ist ähnlich wie mit den Schuhen und doch anders, ist meine lehrreiche Aussage zu diesem Thema. Natürlich kann man es nicht bei diesen Worten belassen und es muss ein Post her, der erklärt, was ich damit meine. Man kann nie genug haben, denke ich. Wiederum kommt mir dann aber in den Kopf, dass es nur Bademode ist und man sie hier zulande nicht so oft verwenden kann. Dann gehe ich auf einen Onlineshop und all meine Gedanken sind über Bord geworfen. Und wenn sie nur im Schrank zur Geltung kommen und schön aussehen. Es könne natürlich der Ernstfall kommen und in Deutschland bricht der Sommer aus! Also nehmt diesen Post mit seinen liebevollen Eigenheiten und macht euch ein Bild.

Überall sehe ich diese vielen kleinen Hängerchen und Teile und da ich NICHT erst im Juni damit anfangen möchte, über Bademode zu reden, beginne ich natürlich im März. Ich finde es gibt kein besseres Datum dafür, denn die Mode ist gemacht und für dieses Jahr ist Umkehren ausgeschlossen! Natürlich will man auffallen! Aufregende Schnitte wie Jennifer Lawrence in Red Sparrow sind kaum wegzudenken. Doch soweit wollen wir nicht gehen, wenn sogar Amerika einschreiten und zensieren muss! Trotz viel drum herum und Wirbel gibt es DIE beiden großen Kategorien und das sind immer noch Bikini und Badeanzug, wobei der Bikini lange Zeit dominierte…

DER BADEANZUG:

Doch immer mehr finden gefallen an dem Einteiler. Nicht zuletzt, weil er, für mich persönlich, viel figurschmeichelnder ist und dazu einfacher zu tragen. Durch diesen eng anliegenden durchgehenden Stoff kann nichts rutschen. Den Badeanzug gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Varianten und er ist schon lang keine Eintagsfliege mehr. Auch seinen Ruf als Langweiler hat er in die Flucht geschlagen. Früher wollte ich partout keinen Badeanzug anziehen, doch mittlerweile ist er etwas ganz Besonderes. In weiß und schwarz und raffinierten Schnitten ist er eine sichere Bank und trotzdem sehr grazil und vor allem feminin. Aber auch alle anderen Farben und Muster sorgen für einen abwechslungsreichen Sommer und sind eine Überlegung wert. Besonders en vogue & hip: Ein roter schlichter Badeanzug mit Nike-Zeichen a la Baywatch, gibt es nicht nur von Nike! Eins ist sicher, ihr findet bei jedem Online-Shop tolle ausgefallene Anzüge, von denen ihr nicht gedacht hättet, dass sie existieren. Ihr habt die Qual der Wahl.

DER BIKINI:

Der Dauerbrenner ist auch dieses Jahr wieder die klassische Variante und definitiv im Rennen. Trotzdem muss er ein kleines Auge auf den Badeanzug werfen und aufpassen. Denn neben den klassischen Höschen gibt es schon seit ein paar Jahren die High Waist Hosen, die definitiv nicht mehr wegzudenken sind. Das kommt dem Badeanzug wirklich verdächtig nahe. Zwischen Bikinis die aussehen wie Badeanzüge und Bikinis die aussehen wie Badeanzüge dürft ihr wählen. Trotzdem zeichnet sich der Bikini immer noch durch zwei Teile aus, die man im Mix & Match kaufen kann, aber auch mit anderen kombinieren kann und sollte. Bei den Farben und Formen sind auch hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt und es gibt nur das Motto, dass zu tragen, was einem zu sagt.

Es gilt: Ihr müsst euch wohlfühlen und am Beach euren Spaß haben! Man kann einfach nicht sagen, was getragen werden muss und die „Must-Haves“ sind. Dies gilt der Inspiration und die Definition, worin ihr euren Köper hüllen wollte, macht ihr selbst!

All Pictures: Mango